Freizeitbereich

Der Freizeitbereich an unserer Schule

Unsere Schule gewinnt durch die Einbeziehung einer Vielzahl von organisierten Angeboten an Qualität und Profil. Unter dem Motto: „Miteinander lernen – Miteinander leben“ arbeitet die Schule mit den unterschiedlichsten Akteuren und Professionen zusammen, wie z. B. mit ehrenamtlichen Bürgern oder engagierten Eltern, Übungsleitern von Sportvereinen, Musikpädagogen, freiberuflichen Künstlern, Lehrern und Erziehern. Diese Kooperation ermöglicht uns über 25 Arbeitsgemeinschaften, die vor allem auf die Bedürfnisse und Interessen der Kinder ausgerichtet sind, an unserer Schule anzubieten. Unsere Kinder können Angebote aus dem

mathematisch–naturwissenschaftlichen Bereich
z. B. AG PC-Mäuse und  PC Führerschein

künstlerischen Bereich
z. B. Kreative Holzgestaltung, Kreative Handarbeit, Recycling basteln, Seidenmalerei, Photographie

sprachlichen Bereich
z. B. AG Lesemäuse, Gedichtewerkstatt, Französisch, Schülerzeitung, Theaterspiel

musischen Bereich
z. B. Angebote der Musikschule Fröhlich, Chor, Klavier- und Geigenunterricht

sportlichen Bereich
z. B.  AG Sportspiele, Fußball, Fitness/Spiele, Hip Hop / Showdance, Billiard

praktischer Bereich
z. B. AG Kochen und Backen, Kleine Hausmeister und Schulgarten

auswählen.

Den Kindern wird an unserer Schule die Möglichkeit geboten selbstständig ihre Interessen zu verfolgen und sich darin auszuprobieren. Durch die Altersmischung und den Umgang mit den unterschiedlichen Kooperationspartnern nutzen die Kinder vielfältige soziale Bezüge für ihre persönliche Entwicklung. Das Lernen findet nicht nur im Kopf statt. Die Arbeitsgemeinschaften unterstützen unsere Kinder sich breitgefächert zu entfalten, stärken ihre Kreativität, ihr Selbstvertrauen und ihre Selbstsicherheit sowie die soziale Kompetenz und persönliche Leistungsfähigkeit eines jeden Schülers.

Unsere AG’s stellen sich vor:

Lesen ist nicht nur dem Unterrichtsfach Deutsch zuzuordnen. (siehe Fachkonferenzbeschlüsse) Die Begegnung und Arbeit mit Texten findet in allen Bereichen des Ganztags statt.

Im Freizeitbereich findet das Lesen in den unterschiedlichsten Arbeitsgemeinschaften seinen Niederschlag. Das Verknüpfen von Lesen und Handeln bzw. sinnerfassendes Lesen wird in den Arbeitsgemeinschaften praktiziert. Durch die altersübergreifende Mischung der Schüler in den Arbeitsgemeinschaften unterstützen sich die Kinder mit unterschiedlichen Lesekompetenzen gegenseitig. Es wird ihnen genügend Zeit zum selbstbestimmten Lesen eingeräumt. In der Bibliothek finden sie eine angenehme Leseatmosphäre zum Schmökern und Stöbern vor.

Gemeinsame Aktivitäten:

  1. Lesenacht
  2. Vorlesewettbewerb
  3. Buchvorstellungen
  4. Autorenlesungen

 

Lesen im Freizeitbereich:

  1. Einrichten einer Bibliothek ( breitgefächertes Angebot an Literatur, Zeitschriften, Zeitungen, an Interessen der Schüler orientiert)
  2. AG : Schülerzeitung ( regelmäßige Buchvorstellungen oder Hinweise auf Neuerscheinungen regen zum Lesen an, Recherche, zusammentragen und erstellen von Texten)
  3. AG : Bücherwurm ( ist eine Kooperation mit der Fahrbibliothek, führen Literaturprojekte durch )
  4. AG : PC Mäuse ( erster Umgang mit Medien, kreative Schreib – und Leseübungen )
  5. AG : Homepage ( themenorientiertes Erstellen von Texten, Vorträgen, Präsentationen )
  6. AG : Kunst, Keramik, Kreativ ( lesen von Spiel – und Bastelanleitungen sowie umsetzen der Anleitungen / sinnerfassendes Lesen )
  7. AG : Modellbau, Holz ( wichtige Informationen aus Bauanleitungen erlesen und umsetzen )
  8. AG : Kochen und Backen ( lesen und schreiben von Rezepten, Zutatenlisten u.a. )
  9. AG : Theater ( Erlesen von verschiedenen Rollen und deren künstlerische Darstellung )
  10. AG : Brandschutz ( Umgang mit Sachtexten )
  11. AG : Gott und die Welt ( lesen in der Kinderbibel, Büchern und Zeitschriften, malen und gestalten von Bildern, Lesezeichen u.a. )
  12. Spielzimmer  : ( lesen von Spiel – und Bauanleitungen )

Unsere AG gibt es schon seit 2010. Bei uns sind im Moment 13 Schüler der 5. und 6. Klasse tätig. Die AG wird von Herr Gottwald, dem Schulleiter der Schule geleitet. In der AG lernen die Schüler wie man Texte schreibt, Präsentation erstellt oder mit Excel umgeht. In diesem Jahr haben alle mit PowerPoint eine Präsentation über sich erstellt. Zur Zeit schreiben wir die ersten Beiträge für unsere Homepage, die wir dann ins Netz stellen. Manchmal dürfen wir auch einfach ins Internet gehen und uns selbst mit dem Umgang im Internet vertraut machen. Aber auch über die Gefahren beim Surfen im Internet haben wir schon viel gehört. In unserer AG hat jeder Schüler einen eigenen PC. Die Rechner wurden 2011 alle erneuert und wir erhielten auch ein Whiteboard. Wir Schüler finden die AG toll und sehr informativ.

Schüler der AG Informatik

Zum Abschluss gibt es Theater!!!

Zur Arbeit der Theater-AG an der Grundschule Blönsdorf

Jeden Donnerstag Nachmittag trafen sich im vergangenen Schuljahr Lukas, Annabell, Lena, Justin, Jona, Viola, Philipp, Annika und Selina, die Theater-Kinder aus den Klassen 3-5 der Thomas- Müntzer-Grundschule Blönsdorf, zur Probe unter der Leitung von Frau Kuhl.

Wir wollten Theater spielen, etwas Lustiges sollte es sein, etwas mit Musik und etwas, das die Kinder unserer Altersgruppe anspricht.

So kamen wir auf das Kindermusical „Till Eulenspiegel“. Hier wird erzählt, wie Till Eulenspiegel schon als Kind von einem Leben auf der Landstraße träumt und sich gern über die Dummheit anderer Leute amüsiert. Er lernt die Herzogstochter Pina kennen und Jahre später trifft er sie auf der Geburtstagsfeier des Herzogs wieder. Zu jeder Szene gibt es mitreißende Songs, die schnell gelernt wurden. Schon im März wurden einige Szenen zum Seniorennachmittag im „Haus“ gezeigt und zum Ende des Schuljahres war es dann endlich soweit. Wir konnten am Freitag, den 8.Juni, unser gesamtes Stück vor den Kindern der Klassen 2-6 unserer Schule in der Turnhalle aufführen. Leider war Annika an diesem Tag krank und wir mussten rasch eine Lösung für ihre Rolle als Doktor Weißnix finden. Wie gut, dass Lukas ihren Text gut kannte und diesen gleich mitsprechen konnte. Selina als schlauerTill Eulenspiegel hatte sich schnell in die Herzen der Zuschauer gespielt. Lukas war gleich in mehreren Rollen zu sehen und überzeugte als Herzog, als Professor Oberschlau und als heiserer Hahn. Lena spielte einen Reporter aus der heutigen Zeit, der das Glück hatte, ein Interview mit Till Eulenspiegel führen zu können. Sie wurde vom Kameramann Philipp begleitet, der auch den dicken Ritter Schlemmersack spielte. Diesem Ritter wollten die dummen Diebe Schleck und Schluck, köstlich gespielt von Jona und Viola, den Honig stehlen. Auch Jona war in einer Doppelrolle zu sehen. Als böse Herzogin stampfte und schimpfte sie wütend auf der Bühne herum. Dagegen hatte sich ihre Tochter Pina, dargestellt von Annabell, in Till Eulenspiegel verliebt und freute sich am Ende über das Happy End.

Unser Mann an der Technik war der Justin, der mit viel Geschick für einen guten Ton an den Mikrofonen und den Lautsprechern sorgte.

Der donnernde Beifall unserer Mitschüler und Lehrer war der Lohn für harte Arbeit in diesem Schuljahr.Einige Tage vor unserem großen Auftritt waren wir selbst Gast einer Theateraufführung. Kinder der Theatergruppe des T-Werkes Potsdam spielten das Stück „ Die rote Zora und ihre Bande“ nach dem gleichnamigen Kinderbuch von Wolfgang Held. Das hat uns sehr gut gefallen und wir konnten neue Ideen und Anregungen für unsere eigene Arbeit mitnehmen.

Anschließend führte uns die Theaterpädagogin Frau Kusch durch das neue Haus des Hans-Otto-Theaters. Wir durften auf der großen Bühne stehen, erfuhren, was eine „Rampensau“ ist, warfen einen Blick in die Werkstätten des Theaters und schauten uns im Kostümfundus um.

Jetzt wissen wir, wie viele Leute am Gelingen einer richtigen Theateraufführung beteiligt sind und welche Berufe am Theater arbeiten.

Vielleicht schafft es auch einer von uns später als Schauspieler auf die Bretter, die die Welt bedeuten.

Bis dahin proben wir aber weiter fleißig in unserer Arbeitsgemeinschaft und sind schon sehr gespannt, was im kommenden Schuljahr auf unserem Spielplan stehen wird.

Die Arbeit im Schulgarten ist vielseitig und interessant. Sie bietet den Kindern geistigen und körperlichen Ausgleich, Erholung und Entspannung. Die Schüler gewinnen Kenntnisse über Nutzpflanzen und ihr Lebensgrundlagen. Sie beobachten die Pflanzen in ihrer Entwicklung von der Keimung bis zur Ernte.

In unserem Schulgarten finden wir vorwiegend Blumen und selbst angebautes Obst und Gemüse. Die Kinder (im Moment sind es fünf) planen ein gemeinsames Vorhaben, führen dieses durch und werden am Ende für ihre Arbeit belohnt, z. B. Erdbeeren naschen. Sie erleben wie eine Tomate, Möhre oder andere selbst angebaute Früchte wachsen, erfahren, welche Bedingungen für ein gutes Wachstum herrschen müssen und wie Pflanzen unter Mangelbedingungen reagieren. Die Kinder lernen, welche Rolle Nützlinge haben, wie z. B. Regenwürmer zum Lockern des Bodens oder Bienen zum Bestäuben der Blüten. Auch beobachten sie, dass Vögel, Schmetter-linge, Schnecken und andere kleine Tierchen den Garten als Lebensraumnutzen.

Gartengeräte lernen die Kinder durch die regelmäßige Benutzung schnell kennen und zu unterscheiden, so wissen sie was Gießkanne, Harke, Hacke, Pflanzschaufel, Spaten, Reihenzieher, Gartenschere etc. sind und wofür man sie benutzt. Bei schlechtem Wetter nutzen wir den Bastelraum um Pflanzschilder oder Deko für den Schulgarten herzustellen (Halloween-Kürbis bemalen). Aber auch kleine Präsente aus Naturmaterialien basteln, malen und kleine Fragerunden zum Thema „Natur“ be-reiten den Kindern viel Freude. Insgesamt soll die Arbeit im Schulgarten den Kindern zeigen was frisches Obst und Gemüse ist. Sie lernen Verantwortung zu übernehmen, sind aktiv und selbstständig.

Die frische Luft fördert ihre Gesundheit und die „reiche Ernte“ dürfen die Kinder selbst vernaschen oder mal ein Blümchen für die die Mama mitnehmen. Interessierte Kinder sind herzlich willkommen.

Eure Schulgarten-AG